Illusion of Time Logo

Das Exponat 10 – Illusion of Time ist in den USA und Japan bekannt unter dem Namen Illusion of Gaia. Auch wenn in Japan Enix der Publisher war, stammt, das Spiel nicht aus dem gleichen Hause. Das Studio dahinter ist Quintet. Es erschien im Jahre 1993 und ist der (in)offizielle Nachfolger von Soul Blazer. Es stammt vom gleichen Studio, hat aber inhaltlich wenig Verbindung, allerdings viele spielmechanische Ähnlichkeiten. Illusion of Time findet sich auf den meisten SNES Top-Listen und so auch auf der RETROseum Nintendo-Spieleliste.

Zahlen, Daten & Fakten …

Die interessanten Daten & Fakten, kann man sich am besten auf Wikipedia durchlesen. An dieser Stelle sollen ein paar Informationen gesammelt werden, die man so vielleicht noch nicht über das Spiel wusste. Los geht’s!

… und 5 nerdige Dinge, die du vielleicht noch nicht wusstest.

1# Stand by me

Illusion of Time beginnt mit vier Freunden, die Ihr sicheres Heimatdorf verlassen und in ein Abenteuer starten. Diese Reise ist gefährlich und die kindlichen Charaktere werden nicht nur mit dem Ernst des Lebens konfrontiert, sondern auch mit Schicksalsschlägen.

Verantwortlich für die Geschichte sind Tomoyoshi Miyazak, Masaya Hashimoto (beide Gründer von Quintet) und Mariko Ohara. Letztere ist eine japanische, sehr erfolgreiche Sciene-Fiction Autorin, die 1993 in einem Interview erzählte, dass das Spiel durchaus Züge des Films „Stand by me – Das Geheimnis eines Sommers“ (Roman: „The Body“ von Stephen King) besitzt.

„Eine Gruppe von Jungen, die sich auf ein Abenteuer begeben und verschiedene Prüfungen und Schwierigkeiten bestehen. Konflikte mit ihren Müttern und Vätern erleben und schließlich sich selbst und das Erwachsen werden entdecken.“

Mariko Ohara
Mariko Ohara

2# Die 50 roten Juwelen & der geheime Dungeon

50 rote Juwelen

Im Spiel gibt es insgesamt 50 rote Juwelen zu finden. Das ist gar nicht so einfach, denn einige sind leicht zu übersehen und außerdem kann man nicht mehr in alte Gebiete zurück, sodass verpasste Juwelen nicht nachträglich eingesammelt werden können.

Schafft man es dennoch alle einzusammeln, wird man mit einem knallharten Extra-Dungeon belohnt, an dessen Ende der Juwelenhändler in seiner wahren Gestalt lauert. Diese ist auch verantwortlich für das düstere Geschäft des Sklavenhandels im Spiel.

Zudem ist dieser Gegner ein direkter Verweis auf Soul Blazer, denn dort ist er der erste Boss im Spiel. Wird er bezwungen, verweist er auch direkt auf den Helden Blazer, allerdings nur in der englischen Version. In der deutschen Version ist diese Verbindung aufgrund einer unglücklichen Übersetzung leider verloren gegangen.

3# Moral und so…

Illusion of Time erzählt eine spannende Geschichte, allerdings kann man sich an mehreren Stellen fragen, ob das denn alles so kindgerecht ist. Eine gewisse Gesellschaftskritik findet sich ebenso im Spiel, wie auch ein paar ziemlich grausame Szene.

Schon zu Beginn landet Will im Kerker des Königs, okay, das machen viele andere Spiele auch, aber bereits hier wird betont, wie viele Gefangene bereits vor ihm hier grausam verendet sind.

Später im Spiel tauchen dann Themen wie Menschenhandel und Sklavenhaltung auf. Auch hier ist das Spiel recht deutlich, wie schrecklich so etwas doch ist. Ein Sklave sagt zu Will beispielsweise, dass er versucht nicht mehr zu denken, damit er nicht den Verstand verliert. Ebenfalls bitter, um alle 50 roten Juwelen einzusammeln, muss man an einer Stelle einen geflohenen Sklaven verraten. Hallo? Spiel für Kinder!

In einer der Städte, Watermia, geht es den Bewohnern so gut, dass ihnen nichts weiter einfällt, als in Ihrer Freizeit ein tödliches Trinkspiel zu spielen. Bei „Russisch Glas“ trinken zwei Kontrahenten abwechseln aus Gläsern, wobei eines pures Gift enthält. Will gewinnt aufgrund seiner psychischen Kräfte das Spiel, allerdings verliert dabei sein Gegner das Leben.

Und dann wäre da noch das Thema Kannibalismus. In einem kleinen Dorf leiden die Bewohner so unter einer Hungersnot, sodass sie, um zu überleben, Mitglieder des eigenen Stammes essen müssen. Es folgt eine Szene der großen Aufopferung, in der die Heldengruppe einen ihrer Mitstreiter verliert.

Einen besonders grausamen Tod findet der Jäger, der auf die Prinzessin Kara angesetzt wurde. Er geht in Flammen auf und verbrennt bei lebendigem Leib, während er mit letzter Kraft über den Boden zieht und doch noch versucht, die Prinzessin in seine Klauen zu bekommen. Okay, es ist ein Bösewicht, den es hier erwischt, allerdings ist die Darstellung ziemlich drastisch.

Illusion of Time und die Moral

4# Das Schicksal von Quintet und der Gründer

Quintet wurde 1989 von Tomoyoshi Miyazak und Masaya Hashimoto gegründet. In den 90ern entwickelten Sie unter anderem die berühmten Spiele Soul Blazer, Illusion of Time und Terranigma, die noch heute bei Fans weltweit beliebt sind. Quintet jedoch geriet Anfang der 2000er in finanzielle Schwierigkeiten und ab da wird die Spur nebulös. Tomoyoshi Miyazak gilt seit 2010 als verschollen. Zuvor hatte er angeblich versucht, 2008 ein neues Studio zu eröffnen. Im Internet findet sich nur Gerüchte. Eines geht davon aus, dass er die Präfektur Tokio verließ und heute als Bauer auf dem Land lebt. Eine andere Version ist, dass der hoch verschuldet in Konflikt mit der Yakuza geriet und womöglich tot ist. Eine dritte Version ist nicht ganz so drastisch. Glaubt man ihr, sitzt Tomoyoshi Miyazak in einem Gefängnis.

Über den zweiten Gründer und Chef-Programmierer ist auch nicht viel bekannt. Angeblich arbeitete er nach dem Abstieg von Quintet eine kurze Zeit für Ancient, dann jedoch verließ er die Videospielindustrie aus privaten Gründen und das für immer.

So bleibt das Schicksal von Quintet ein Mysterium. Verschiedene andere Mitarbeiter fanden neue Anstellungen bei Enix (heute Square Enix), doch auch dort gibt es keine weiteren Informationen über den Verbleib der beiden Gründer.

Ein Relikt ist die Website des Unternehmens, die im web-archive.org zu finden ist.

Was wurde aus den Machern?
Tomoyoshi Miyazak (links) und Masaya Hashimoto (rechts)

5# Umbenannt durch Marketing

Das japanische Cover zeigt Will, Kara und Hamlet laufend auf der Oberfläche des Kometen. In einer geleakten Prototypversion, die Jahre später im Internet auftaucht, ist das Titelbild für die US-Version fast identisch. Außerdem lautet der Titel dort „Soul Blazer – Illusion of Gaia“. Aus Marketinggründen wurde Titel und Titelscreen & Cover jedoch umgestaltet, womöglich um Ähnlichkeiten mit Nintendos populären Zelda-Reihe zu haben. So entstand der bekannte Titel mit dem goldenen Schriftzug. Warum es für den europäischen Markt noch ein weiteres Mal angepasst, und hierzulande als „Illusion of Time“ veröffentlicht wurde, ist nicht bekannt.

Illusion of Time = Illusion of Gaia

Cover und Titel (von links nach rechts: japanisch, US leaked Prototyp, US-Original, EU-Original)

Die Bewertung des Kurators

Illusion of Time hat mich mit seinen abwechslungsreichen Grafiken & Gegnerdesign beeindruckt. Die Gebiete bieten viel Abwechslung und die Gegner werden nicht einfach recycelt, sondern tauchen nur in Ihrem Gebiet auf. Zusammen mit der doch recht eigenwilligen Story entsteht ein Sog, dass man gespannt ist, was als Nächstes kommt.

Nicht so toll fand ich einige Spielmechaniken. Manchmal fühlen sich die Trefferzonen der Gegner einfach merkwürdig an und einige Elemente im Spieldesign sind einfach nur doof.

Warum werden z. B. Textboxen bei Eingaben am Steuerkreuz einfach ausgeblendet? Bei Aktionsknöpfen okay, aber einfach in der Bewegung der Spielfigur?

Warum respawne ich bei Verbrauch eines Extralebens mit halber Lebensenergie? Da ist es effektiver, das Spiel nach einem Savepoint zu resetten, als einfach ein Leben zu opfern und weiterzuspielen. Und der Kampf gegen die Vampire ist auch ein Fall aus der Videospielhölle, das gibt fette Abzüge in der Wertung Spielmechanik.

Den Spielspaß konnte das allerdings nicht wirklich trüben. Zu groß war die Neugier, was wohl als Nächstes kommt. Ein Spiel, das sich definitiv gelohnt hat, einmal nachgeholt zu werden.

Ich freue mich schon auf Chrono Trigger.

– Der Kurator –
RETROseum Siegel
Das RETROseum Rating

Spielspaß

Schwierigkeitsgrad

Spielmechaniken

Design (gesamt)

Bewertung: 3.5 von 5.

Bewertung: 3 von 5.

Bewertung: 3.5 von 5.

Bewertung: 4.5 von 5.

Seht hier, wie sich Illusion of Time im RETROseum-Ranking schlägt.

Illusion of Time – Let’s play als Aufzeichnung

Kategorisiert nach: